Ziele und Wirkung

Die Landwirtschaft hat ein Nachwuchsproblem. Viermal mehr Mitarbeiter und Betriebsnachfolger als aus den staatlichen Berufsschulen nachwachsen, werden in den kommenden Jahren gesucht. Das betrifft auch die biologisch-dynamische Landwirtschaft: Wir brauchen also jedes Engagement, junge Menschen für diese verantwortungsvolle Arbeit zu gewinnen. Unser wichtigstes Instrument dafür ist die „Biodynamische Ausbildung“, eine eigenständige duale Berufsausbildung auf Höfen und in Gärtnereien. In Deutschland gibt es für diese Grundausbildung zwei Angebote:

  1. Die dreijährige Biodynamische Ausbildung (ehemals Freie Ausbildung), eigenständig organisiert in den vier Regionen Norden, Osten, Westen und Süden mit insgesamt rund 250 Ausbildungsbetrieben.
  2. Die Landbauschule Bodensee mit zweijährigem Programm auf vierzehn dicht beisammen liegenden Betrieben.

Die Biodynamische Ausbildung leistet einen relevanten Beitrag für die Landwirtschaft: Mit rund 250 Auszubildenden stellt sie knapp 3 % der Lehrlinge in Landwirtschaft und Gemüsebau. Damit bilden die teilnehmenden Betriebe rund sechsmal mehr aus, als der Durchschnitt der deutschen Landwirtschaft.

Jede der Ausbildungen steht vor der Herausforderung, die wachsende Bildungsarbeit zu finanzieren. Jede einzelne Einrichtung verfügt dabei über eine unterschiedliche Mischung aus öffentlichen Geldern, Spenden und ein hohes Maß an Ehrenamt. Um diese Arbeit für die Zukunft zu sichern, suchen wir bundesweit neue Finanzierungspartnerschaften.

Die Biodynamische Ausbildung erhält nur in einzelnen Regionen und für bestimmte Inhalte staatlich Fördermittel. In manchen Bundesländern ist dies nahezu kostendeckend, in anderen gibt es keine öffentliche Förderung. Insgesamt deckt die staatliche Förderung damit jedoch nur rund die Hälfte der Ausbildungskosten ab. Mit der Gründung des ›Demeter Ausbildungsfonds‹, will das Netzwerk Biodynamische Bildung der Ausbildung eine zweite finanzielle Säule verschaffen. Diese soll helfen, die Ausbildung flächendeckend sicherzustellen und fachlich weiterzuentwickeln. Die Vergabe von Geldern an die Ausbildungsinitiativen geschieht durch den Treuhänderkreis, ein Gremium, welches von Mitgliedern der Ausbildungsorganisationen sowie Menschen aus dem Demeter Verband besetzt ist. Der Treuhänderkreis erfasst den Bedarf der einzelnen Bildungseinrichtungen und entscheidet über eine bestmögliche Verwendung der Gelder.