Ein Jahr voller Erfahrungen: ein Freiwilligendienst auf einem Demeter Hof!

1024 589 Biodynamische Bildung

Ein Freiwilligendienst wie das „Freiwillige Ökologische Jahr“ (FÖJ) oder der „ökologische Bundesfreiwilligendienst“ (öBFD) bieten eine gute Gelegenheit für junge Menschen, sich ein Jahr lang in der Landwirtschaft auszuprobieren, erste Berufserfahrungen zu sammeln und sich dabei für ihr weiteres Leben zu orientieren. Nicht wenige heutige Betriebsleiter:innen haben ebenfalls diesen Einstieg in die Landwirtschaft genommen.
Die Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V. und das Netzwerk Biodynamische Bildung engagieren sich deswegen gemeinsam für eine Ausweitung des Bundesfreiwilligendienstes auf biologisch-dynamischen Höfen. Aufbauend auf langjährigen Erfahrungen mit einer kleineren Anzahl von Plätzen, soll das Kontingent jetzt deutlich ausgebaut werden. Ein öBFD kann nur bei gemeinnützigen Einsatzstellen absolviert werden, weswegen hierfür insbesondere Betriebe mit einer gemeinnützigen Struktur gesucht werden. Viele Demeter Betriebe verfügen über einen Hofverein, eine gemeinnützige Trägerstruktur oder ein organisatorisches Umfeld, wo diese Stellen eingerichtet werden können. Für andere Höfe welche sich schon länger mit dem Gedanken, einen Hofverein zu gründen, könne dies vielleicht der Stein des Anstoßes sein.
Der öBFD wird in der Regel als einjähriges, freiwilliges Engagement absolviert und bietet einen idealen Rahmen für Höfe und junge Erwachsene, ein Jahr lang intensiv zusammenzuarbeiten. Die Freiwilligen lernen u. a. die Betriebsabläufe eines Hofes sowie die Grundzüge der ökologischen Landwirtschaft kennen. Gleichzeitig bietet ein Freiwilligendienst die Möglichkeit, sich zu engagieren, praktisch Sinnvolles zu tun, zu ackern und dabei wertvolle Lernerfahrungen und Fähigkeiten zu sammeln. Der Freiwilligendienst wird staatlich gefördert, so dass auf die Einsatzstellen nur eine überschaubare finanziell Belastung zukommt. Als Voraussetzungen um Einsatzstelle zu werden, muss der Betrieb: ökologisch bewirtschaftet werden, eine gemeinnützige Struktur haben bzw. diese einrichten wollen und dem Freiwilligen in der täglichen Arbeit eine qualifizierte Ansprechperson an die Seite stellen.
Interessierte können sich gerne beim Netzwerk Biodynamische Landwirtschaft oder den Freunden der Erziehungskunst melden, im gemeinsamen Gespräch werden die Schritte besprochen und der Weg bis zur Anerkennung als Einsatzstelle begleitet.

 

Kontakt

Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V.
Parzivalstr. 2b, 76139 Karlsruhe
Ansprechpartnerin: Uta Gerner
Tel: +49 (0)721 20111-229
u.gerner@freunde-waldorf.de
www.freunde-waldorf.de

Netzwerk Biodynamische Bildung gGmbH
Jakob Ganten
Tel: +49 (0)4131-8308815
jakob.ganten@netzwerk-biodynamische-bildung.de
www.netzwerk-biodynamische-bildung.de

Info-Flyer ökologischer Bundesfreiwilligendienst